Jeanot Bruchmann

Die Frühstückseiche zwischen Soden und Gailbach

Alles hat ein Ende und alles gerät irgendwann in Vergessenheit. Mit Bildern fangen wir den Moment ein und verhindern somit, dass das Vergessen zu schnell eintritt.

Irgendwann wird auch diese schöne Eiche das Zeitliche segnen und dann erinnert erst ein Stumpf, danach vielleicht ein Schild und irgendwann vielleicht gar nichts mehr daran, dass an genau dieser Stelle die imposante „Frühstückseiche“ gestanden hat. Mit aktuell rund 25 Metern schaut sie ins Tal von Soden und ist wohl 400 oder gar 500 Jahre alt.

Aaschboam und dicke Aasche – viele Namen für ein Baum

Während man in Gailbach von der „Dick Aasche“ spricht, nennt man die im benachbarten Soden (Kreis Miltenberg) „Aaschboam“. Das Alter des Baumes ist aber nicht spurlos vorbei gegangen und so braucht sie die ein oder andere Stütze.

Hoffen wir, dass sich die Leut‘ noch viele Jahre an der Eiche erfreuen können – egal, wie man sie auch nennen möchte.

Smartphonekameras können auch was!

Dass es nicht immer die dicke Spiegelreflex-Kamera sein muss, beweisst das Bild meiner Meinung recht gut. Damals war das Wetter fantastisch und ich ärgerte mich darüber, dass ich meine Ausrüstung zu Hause gelassen habe. Mit Serienbildfunktion befeuerte ich mein damaliges Samsung S7 und lies zu Hause mit Photoshop die einzelnen Bilder verrechnen. Daraus ergab ich eine höhere Auflösung und mehr Details.

 

 

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

Impressum | Datenschutzerklärung/Disclaimer

© 2018 Jeanot Bruchmann

Thema von Anders Norén